L601 NEU - Nein Danke! Plattform lebenswertes Laßnitztal. Gegen Verschwendung von Steuergeldern. Kontakt | Impressum
Startseite Über uns Unser Standpunkt Argumente Berichte Ihre Unterstützung Downloads Kontakt

ARGUMENTE

Ein Neubau hilft den Anrainern der Bestandstraßen kaum

Die Untersuchung der Verkehrsabteilung des Landes Steiermark zeigt, dass ein Neubau zu keiner nennenswerten Entlastung der Bestandsstraßen führt. Weder bei den Verkehrszahlen, noch beim Lärm.

Auszug eine Vorlage der Steiermärkischen Landesregierung aus 2006
Dzt. verkehrliche Situation und Verkehrsprognosebelastungen 2025:
Untersuchungen prognostizieren, großteils bedingt durch den Bau der Koralmbahn, auf der L601 im Bereich zwischen Groß St.Florian und Wettmannstätten eine Steigerung des durchschnittlichen, täglichen Verkehrsaufkommen von 4000 Kfz auf rund 7500 Kfz im Jahr 2025. Im Ortszentrum von Groß St. Florian ist die Verkehrsqualität aufgrund der beengten Platzverhältnisse beeinträchtigt.

Verkehrsverlagerungswirkung von der B76 auf die L601:
Die koralmbahnnahe Trasse und die Bahnhofzufahrtsstraßen weisen eine Länge von ca 12 Kilometer auf. Die Entfernung von Deutschlandsberg bis zur Anschlussstelle Hengsberg beträgt ca 24 Kilometer. Das bedeutet,dass von Deutschlandsberg bis Hengsberg weiterhin ca 12 Kilometer am Bestand und teilweise durch Ortsgebiete wie zB Frauental gefahren werden muss. Die Verlagerungswirkung von der B76 durch eine neue, koralmbahnnahe L601 liegt deshalb bei einigen hundert Fahrzeugen im Jahr 2025.

Als Maximalszenario für die Verlagerungswirkung von der B76 auf die L601 wurde eine L601 von Deutschlandsberg bis nach Hengsberg, die auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 km/h ausgebaut würde, untersucht. Mit einer solchen fiktiven Straße könnte 2025 eine maximal 20 %-ige Verkehrsverlagerung von der B76 auf die L601 erreicht werden. Dies begründet sich damit, dass die Distanz zwischen Deutschlandsberg und dem Knoten West über die B76 um ca 10 Kilometer kürzer ist, als jene über die neue L601 und die A9 zum Knoten Graz West. Die Lärmreduktion durch eine Straße mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 km/h von Deutschlandsberg bis nach Hengsberg wäre allerdings für die Anrainer an der B76 nicht spürbar (-1dB). Die Kostenschätzung dafür liegt bei ca. € 140 Mio. Aufgrund des geringen Verlagerungspotenzials auf die neue L601 werden die vorgesehenen Maßnahmen zur Attraktivierung der B76 weiterverfolgt (zB Kreisverkehr Lannach). Außerdem würde eine Schnellstraße zwischen Deutschlandsberg und Hengsberg eine Konkurrenz zur Koralmbahn schaffen.


LR-Geschäftszahl(en): FA18A 71/601-8/2006-29
http://www.landtag.steiermark.at/cms/beitrag/10743823/5076210/

« zurück